Am 29.5. haben die sachkundigen Bürger Andreas Benoit und Ulrich Weber für die Piratengruppe im Kreistag Mettmann die Informationsveranstaltung zum A3 Ausbau, zu dem die Stadt Langenfeld und der Kreis Mettmann eingeladen haben, besucht.

Während der Veranstaltung stellte Straßen NRW den aktuellen Planungsauftrag durch den Bundesverkehrswegeplan vor und erläuterte das weitere Vorgehen in der Planungsphase. Der Plan sieht die 8+2 Lösung, also 8 Fahrstreifen plus 2 Standstreifen, vor, was zur Anlage von 2 weiteren Fahrstreifen führen würde. Eine 8+0 Regelung, bei der Standstreifen in Stoßzeiten für den fließenden Verkehr geöffnet werden, wie dies auf dem Abschnitt der A3 nördlich des Hildener Kreuzes bereits geschieht, würde die Eingriffe in die Natur deutlich reduzieren, nämlich auf die Anlage einiger zusätzlicher Nothaltebuchten beschränken.

Wir Piraten fordern daher:

  1. Größtmögliche Transparenz im ergebnisoffenen Planungsprozess, gerade unter Berücksichtigung der Nullvariante und sich zukünftig änderndem Mobilitätsverhalten
  2. Berücksichtigung des aktuellen A59 Ausbaus bei der Prognose des zukünftigen Verkehrsaufkommens
  3. Detaillierte Analyse des Verkehrsaufkommens um Zeiten mit Überlastung der Autobahn zu identifizieren und um punktgenaue Reaktionen planen zu können
  4. Ein zukunftsfähiges Planungsrecht, das zukünftiger multimodaler Mobilität gerecht wird