Antrag: Einrichtung eines digitalen lokalen Marktplatzes für den Kreis Mettmann

Antrag vom 25.7.16 zur Behandlung im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus am 17.8.2015 behandelt unter Top 8 des Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus am 9.11.2015 – Vorlage Nr. 10/039/2015

Ergebnis: Antrag zurückgezogen – Diskussion aus der Niederschrift unterhalb

Sehr geehrter Herr Landrat Hendele,

wir bitten die Verwaltung des Kreises Mettmann die Möglichkeiten zur Einrichtung eines digitalen Marktplatzes für den Kreis Mettmann zu prüfen.

Begründung:

Viele Städte im Kreis kämpfen mit zunehmenden Leerständen. Häufig können sich lokale Einzelhändler nicht halten, weil der Online-Handel zunimmt. Gleichzeitig entwickelt sich bei vielen Menschen durchaus ein Bewusstsein dafür, wie wichtig die Stärkung des regionalen, nachhaltigen Handels wäre. Nach Auffassung der Piraten Gruppe könnte ein Digitaler Lokaler Markt beide Trends aufnehmen und zu einem Mehrgewinn für den Kreis Mettmann führen.

Weitere Informationen:

Was ist aber nun eigentlich ein Digitaler Lokaler Markt?

Ein Digitaler Lokaler Markt ist eine Plattform für Waren, der ähnlich wie Amazon funktioniert, aber eben nur Waren anbietet, die im Kreis Mettmann verfügbar sind. Nur Händler, Hersteller und Bürger, die im Kreis Mettmann ansässig sind, dürfen dort Produkte anbieten. Die Rolle des Kreises wäre hierbei vor allem die eines Initiators. Es geht in aller erster Linie darum, den Standort Kreis Mettmann zu stärken.

Die Bürger sehen, was es alles im Kreis Mettmann zu kaufen gibt, und können die Produkte bequem von zu Hause oder unterwegs bestellen. Die Lieferung soll schneller als im normalen Versandhandel erfolgen. Zunächst sollte eine Lieferung am selben Tag realisierbar sein. Ein Fernziel könnte sein, eine reguläre Lieferung innerhalb einer Stunde zu erreichen, wenn dies rentabel für die Händler ist.

Ziele des digitalen Marktplatzes

Mehr Lebensqualität für unsere Bürger schaffen – urbane Servicequalität in schöner Natur.

Der Kreis präsentiert sich mit dem digitalen lokalen Marktplatz, neben vielfältigen Naturerlebnissen und Touristikangeboten, auch im Handel attraktiv für neue Bürger. Ferner kann der Kreis die im Kreis Mettmann ansässigen Händler und Hersteller stärken und langfristig auch mehr Gewerbe im Kreis Mettmann ansiedeln sowie den lokalen Markt beleben. Die lokalen Händler, die bisher zunehmend durch das Internet und den boomenden Versandhandel unter Druck geraten, werden durch eine neue digitale Verkaufsplattform gestärkt. Ihnen bietet sich eine ganz reale Chance vom Kuchen des Online-Handels ein großen Stück abzubekommen. Gleichzeitig bietet die Plattform die Möglichkeit etwas für den Klimaschutz zu tun, da die Lieferung regional erfolgt (CO2 Einsparung durch kurze Lieferwege).

Um die Plattform zu finanzieren und weiter auszubauen, sollte eine Provision von den anbietenden Händlern erhoben werden. Mitarbeiter können für den reibungslosen Betrieb der Plattform sorgen und den Händlern beim Einstellen der Produkte helfen. Mit der Plattform soll der regionale Handel nachhaltig gestärkt werden.

Aufbau und Ausbau des digitalen Marktplatzes

Die Verwaltung des Kreises Mettmann sollte prüfen, ob ein Digitaler Lokaler Markt vom Kreis Mettmann initiiert werden kann und welche Gesellschaftsform am Besten geeignet wäre. Dies könnte möglicherweise in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsförderungen der kreisangehörigen Städte sowie der Kreissparkasse umgesetzt werden. Auch die Stadtwerke der kreisangehörigen Städte sollten als ideale Multiplikatoren und Kooperationspartner eingebunden werden. Alternativ sollte auch die Möglichkeit geprüft werden, ob ein privates Unternehmen am Aufbau des Digitalen Lokalen Marktes Interesse hat und dies übernehmen würde.

Falls die Errichtung eines Digitalen Lokalen Marktplatzes durch den Kreis rechtlich möglich ist, soll ein Finanzierungsplan / Masterplan erstellt werden. Folgende Punkte sollten unter anderem geklärt werden:

  • Fördermöglichkeiten (hier gibt es unseres Wissens nach ein Bundesprogramm)
  • Kosten für Anschaffung, Entwicklung und Betrieb der gesamten IT Plattform (Server, Webseite, Apps für mobile Geräte)
  • Kosten für Schulung und Betreuung der regionalen Händler
  • Machbarkeit eines schnellen, regionalen Lieferdienstes
  • Einsatz von Geschenkgutscheinen, die bei allen teilnehmenden Händlern des digitalen lokalen Marktplatzes eingelöst werden können (siehe Card-Systeme Amazon, H&M etc.). Vorschlag: neandertaler-CARD

Um die Akzeptanz des Digitalen Lokalen Marktes zu gewährleisten, sollten frühzeitig sowohl die Städte des Kreises Mettmann als auch die lokalen Werbegemeinschaften informiert und eingebunden werden. Falls möglich soll die Verwaltung ermitteln, wie viele Händler es im Kreis Mettmann gibt und wie viele ihre Waren bereits über das Internet anbieten.

Zu prüfen wäre, ob die Marke „neanderland“ auch für den digitalen Marktplatz genutzt werden kann.

Damit der Digitale Lokale Markt auch von den Bürgern im Kreis akzeptiert wird, muss nicht nur das Warenangebot stimmen, sondern auch die Qualität der gesamten Plattform hervorragend sein. Für den Erfolg des Digitalen Marktes sind daher folgende Punkte äußerst wichtig:

  • Ein möglichst breites Angebot
  • Schnelle Lieferung -am gleichenTag (steigerungsfähig auf in der nächsten Stunde, wenn es sich für die Händler rechnet)
  • Einfache und intuitive Bedienung der gesamten Plattform
  • Produkte müssen sehr gut präsentiert und Informationen sowie Details gut aufbereitet werden. Daher sollten die Händler entsprechend geschult werden (kostenlos)
  • Ein guter Name ist wichtig, um eine hochwertige Marke zu erzeugen

Über Kooperationen mit bestehenden Plattformen sollte nachgedacht werden. Eine Kooperation mit Online City Wuppertal wäre sicherlich sehr interessant. Ebenso würden sich sicherlich viele Händler freuen, wenn ihre Waren auch wahlweise bei anderen Plattformen – quasi nach Auswahl und Knopfdruck – angeboten werden könnten.

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt Möglichkeiten zur Einrichtung und Betrieb eines digitalen lokalen Marktplatzes zu prüfen. Darüberhinaus wird die Verwaltung beauftragt Fördermöglichkeiten zu prüfen.

Mit freundlichen Grüßen Gruppe Piraten im Kreistag

Thomas Küppers           Ria Garcia
Linksammlung zum Thema:

http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-16-E-Commerce-Projekt-Online-City- Wuppertal-2741397.html
Google-Studie „Unser mobiler Planet“: https://enterprisemobilitymobi.wordpress.com/2012/05/16/google-studie-unser- mobiler-planet-deutschland/
https://www.bitkom.org/Themen/Internet-Telekommunikation-Netze/E- Commerce/index.jsp
http://www.fr-online.de/hanau-und-main-kinzig/hanau-lokal-einkaufen-im- internet,1472866,29962226.html
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/online-suchen-und-lokal- kaufen_a_25,0,1054134870.html
http://detektor.fm/wirtschaft/alternativer-bummeln-tag-1-buy-local
http://www.rhein-zeitung.de/dossiers/dossier-kauf-lokal.html
http://www.lokalesucheblog.de/2012/07/mastercard-und-shopkick-app-lokal-einkaufen-bringt-bonus-punkte/
http://www.perspektive-mittelstand.de/Trend-zum-M-Commerce-setzt-Einzelhandel-unter-Druck/management-wissen/6080.html
http://www.welt.de/regionales/nrw/article137580774/Wo-der-Einzelhandel-schneller-liefert-als-Amazon.html
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/3979/umfrage/e-commerce-umsatz- in-deutschland-seit-1999/

Niederschrift vom 30.11.2015

KA Küppers erläutert den Antrag der Gruppe PIRATEN. Er vergleicht den vorgeschlagenen digitalen lokalen Marktplatz für den Kreis Mettmann mit einer Art Amazon nur für den Kreis. Um einen solchen digitalen Marktplatz dauerhaft betreiben zu können, wird eine Person benötigt, die sich darum kümmert.

KA Dr. Pannes hat Vorbehalte gegenüber dieser Idee, wird einer Prüfung der Angelegenheit aber nicht im Wege stehen. Sie hat Zweifel, ob ein solcher digitaler Marktplatz öffentlich unterstützt werden sollte oder ob die betroffenen Einzelhändler/Werbegemeinschaften nicht selber eine solche Idee entwickeln sollten.

KA Niklaus berichtet, dass verschiedene Städte bereits solche Initiativen besitzen. Er hält es allerdings für schwierig, eine solche Idee auf Kreisebene zu verwirklichen.
KA Köster-Flashar schlägt der Gruppe PIRATEN vor, den Antrag zurückzuziehen, den Antrag im Arbeitskreis Wirtschaftsförderung, an dem die Wirtschaftsförderer jeder kreisangehöriger Stadt teilnehmen, diskutieren zu lassen und den Ausschuss über das Ergebnis zu informieren. KA Küppers glaubt, dass die einzelnen Städte nicht stark genug sind, mit Amazon zu konkurrieren und deshalb die Kreisebene notwendig ist.

SB Ratajczak sagt, dass dieses Thema keine Angelegenheit des Kreises sei.
Landrat Hendele unterstützt diese Auffassung. Aus seiner Sicht konkurrieren die kreisangehörigen Städte um die Einzelhandelskunden und damit ist es eine städtische Angelegenheit. Für den Kreis wären der Aufbau und die Unterhaltung eines solchen Marktplatzes vom Aufwand nicht zu bewältigen. Aus seiner Sicht ist der Kreis Mettmann nicht die richtige Ebene für ein solches Angebot. Er unterstützt den Vorschlag von KA. Köster-Flashar, das KA Küppers den Antrag zurückzieht und die Angelegenheit erst im Rahmen des Arbeitskreises Wirtschaftsförderung vorbesprechen lässt.

KA Küppers folgt diesem Vorschlag und zieht den Antrag zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.