Anfrage: 3D-Druck Berufskollegs

Anfrage: 3D-Druck in der Schulform Berufskolleg zur Beantwortung im kommenden Schulausschuss / im Kreistag vom 5. November 2015

Sehr geehrter Herr Landrat Hendele,

der 3D-Druck wird die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts sein. Deswegen ist es wichtig, junge Menschen spätestens zum Berufseinstieg bzw. in der Berufsfindungsphase auf die Herausforderungen und Chancen, die diese Technologie zwangsläufig mit sich bringt, vorzubereiten.

Wir bitten die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragepunkte:

  • Gibt es in den Berufskollegs im Kreis bereits auf 3D-Druck spezialisierte Arbeitsgemeinschaften bzw. Kurse?
  • Werden 3D CAD (Computer Aided Design) -Tools und die Anwendung von CAM (Computer Aided Manufacturing) – Methoden in den Berufskollegs unterrichtet bzw. die Anwendung im Unterricht oder Kursen vermittelt?
  • Gibt es in den Berufskollegs 3D-Drucker und 3D-Scanner?
  • Wird der Selbstbau von 3D-Druckern im Unterricht oder sonstigen schulischen Angeboten vermittelt?

Mit freundlichen Grüßen Gruppe PIRATEN

Thomas Küppers                         Ria Garcia


Themenbezug zu unserem Wahlprogramm aus 2014: Moderne Wirtschaft bedeutet neue Arbeitsplätze
#3D-Druck #Digitalisierung


Beratungsergebnis zu Vorlage Nr. 40/044/2015

Ausschuss für Schule und Sport am 19.11.2015
Zu Punkt 9.1: Anfrage der Gruppe Piraten vom 05.11.2015

Frau Siebert beantwortet die Anfrage mündlich in der Sitzung. Die Antworten sind der Niederschrift als Anlage 3 angefügt. Der Ausschuss für Schule und Sport nimmt die Antworten der Verwaltung zur Kenntnis.


Anlage 3

16.11.2015

40-3
2063

Anfrage der Gruppe Piraten im Ausschuss für Schule und Sport zum 3D-Druck vom 05.11.2015
– Antworten der Verwaltung

Wir bitten die Verwaltung um Beantwortung folgender Fragepunkte:

  • Gibt es in den Berufskollegs im Kreis bereits auf 3D-Druck spezialisierte Arbeitsgemeinschaften bzw. Kurse?

Nein.

  • Werden 3D CAD (Computer Aided Design)-Tools und die Anwendung von CAM (Computer Aided Manufacturing) -Methoden in den Berufskollegs unterrichtet bzw. die Anwendung im Unterricht oder Kursen vermittelt?

Das Land NRW gibt über die Lehrpläne die Unterrichtsinhalte und gegebenenfalls die hierbei einzusetzenden technischen Mittel vor. Ob und inwieweit ein Berufskolleg darüber hinaus zusätzliche Arbeitsgruppen oder Kurse anbietet, fällt in die inneren Schulangelegenheiten, die vom Schulträger nicht beeinflusst werden können.
Die Berufskollegs Hilden, Neandertal und Niederberg setzen 3D CAD- Programme im Rahmen der dualen Bildungsgänge und in den Fachschulen ein. Das Berufskolleg Hilden arbeitet mit diesen Programmen im Rahmen der planmäßig Ausbildung der Jugendlichen. Das Berufskolleg Neandertal nutzt zum Beispiel Sketchup (Gratisversion) und in der Holzabteilung das Programm interiorcad. Das Berufskolleg Niederberg nutzt die Programme in der metalltechnischen Ausbildung sowie in der Fachschule für Metalltechnik.

  • Gibt es in den Berufskollegs 30-Drucker und 30-Scanner?

Die Berufskollegs Hilden und Neandertal verfügen über einen solchen Drucker. Am Berufskolleg Neandertal arbeitet hiermit zum Beispiel die Berufsfachschule für Technik im Praxisunterricht „Modellbau“. Zum Einsatz kommt ein 3D-Drucker des Typs Ultimaker 2.

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule lernen, zunächst einfache geometrische Formen mit dem CAD Programm zu zeichnen, um später auch komplexere Objekte darstellen und schließlich drucken zu können. Für das Schülerlabor am Berufskolleg Niederberg ist die Anschaffung eines 3D-Druckers noch im Jahr 2015 geplant.

  • Wird der Selbstbau von 30-Druckern im Unterricht oder sonstigen schulischen Angeboten
    vermittelt?

Nein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.